Die Erkrankung der Aorta ist meistens asymptomatisch und meistens manifestiert sich als eine Erweiterung der Aorta (Aneurysma). Die Erkrankung wird häufig als Zufallsbefund im Rahmen einer radiologischen oder kardiologischen Untersuchung festgestellt. Die meisten Patienten leiden an einer Erhöhung des Blutdruckes. Symptome (wie z.B. Brustschmerz, Luftnot, Heiserkeit, Dysphagie) sind selten und treten in einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung vor. Die Erweiterung der Aorta führt zu einem Verlust der Elastizität der Aortenwand, die unter dem Einfluss des Blutdruckes anfällig für einen Riss (Dissektion) und Ruptur wird. Beide Komplikationen stellen eine lebensbedrohliche Situation dar und müssen notfallmäßig behandelt werden. Die Folgen dieser Komplikationen können die Patienten auch nach einer sonst erfolgreichen Behandlung lebenslang begleiten.

Ziel der Therapie einer asymptomatischen Aortenerkrankung ist die Vermeidung einer Komplikation, wie die Aortendissektion oder die Aortenruptur. Durch eine multidisziplinäre und regelmäßige Kontrolle der Risikofaktoren kann der Progress eines Aortenaneurysmas medikamentös verlangsamt werden und anderseits kann der Zeitpunkt für eine erforderliche offene chirurgische oder endovaskuläre Therapie eingeschätzt und beurteilt werden.

Unser Behandlungsspektrum umfasst die Behandlung der gesamten thorakalen Aorta durch moderne chirurgische und endovaskuläre Techniken sowie auch die Behandlung der thorakoabdominellen Aorta.

Die Behandlung und Erforschung der Aortenerkrankung ist ein Schwerpunkt des Westdeutschen Herz und Gefäßzentrums Essen. Mit unserer multidisziplinären langjährigen Erfahrung („Aorten-Team“) führen wir Risikopatienten der bestgeeigneten Therapie zu.

Weiterhin bieten wir eine engmaschige Nachsorge der Patienten in unserer Aortensprechstunde an.

Unsere Aortensprechstunde zur Beurteilung von Erkrankungen der Brustschlagader findet nach Terminvereinbarung (0201–723 4916) jeden Mittwoch statt. Für lebensbedrohliche Erkrankungen der Aorta steht die Notfall-Nummer (0201-723 84992) 24-Stunden am Tag zur Verfügung.

Priv.-Doz. Dr. med. Konstantinos Tsagakis

Oberarzt, Bereichsleiter Aortenchirurgie

Faßbender, Nicole

Nicole Faßbender

Sekretariat

Unsere Leistungen

Neuregelung zur Organspende

Was ändert sich mit dem neuen Gesetz? Antworten auf häufige Fragen

Herz- und Lungen-transplantation

Trotz des Risikos der Operation bei einem Schwerstkranken oder der gefürchteten Organabstoßung sind die Ergebnisse seit einigen Jahren als gut bis sehr gut zu bezeichnen.

Spezielle Rhythmuschirurgie

Über das Spektrum der Herzschrittmacher- und ICD-Therapie hinaus gibt es moderne Verfahren, die nicht in jeder Klinik durchgeführt werden.

Chirurgische Therapie des Vorhofflimmerns

Der Eingriff kann in Kombination mit Eingriffen an den Herzklappen, mit Bypassoperationen oder sogar minimal-invasiv isoliert zur Behandlung des Vorhofflimmerns erfolgen.

Resynchronisations-therapie (CRT, bivent. Systeme)

Die CRT-Therapie ist heute ein etabliertes Verfahren zur Behandlung der schweren, ansonsten nicht zu therapierenden Herzinsuffizienz. 

Interne Cardioverter-Defibrillatoren (ICD)

Die Implantation eines ICD erfolgt vorbeugend oder nach bereits nachgewiesenen zu schnellen Herzschlagfolgen im Bereich der Herzkammern. 

Endoskopische Herzchirurgie

Die minimal-invasive Herzchirurgie hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht.

Herzschrittmacher

 Jeder Herzschrittmacher kann heute individuell an die Gegebenheiten des Patienten angepasst werden (Hochleistungssport bis gelegentliche, kurze Spaziergänge)

Die kathetergestützte Aortenklappen-implantation

Die kathetergestütze Aortenklappenimplantation ist ein neuartiges Verfahren zur Behandlung von Patienten mit hochgradiger, kalzifizierter Aortenklappenstenose.

Klassische Bypassoperation

Im fortgeschrittenen Stadium der koronaren Herzerkrankung ist eine Bypassoperation die geeignete und beste Methode, die Durchblutung des Herzens zu verbessern.

Herzklappenoperation

Trotz der oft aufwändigen präoperativen Diagnostik kann manchmal erst im Operationssaal über die Art der Operation entschieden werden entweder die Herzklappenreparatur oder den Herzklappenersatz.