Bitte wählen Sie:

Universitätsklinikum Essen
Direkteinstieg:
Klinik

Spezielle Rhythmuschirurgie

Über das Spektrum der Herzschrittmacher- und ICD-Therapie hinaus gibt es moderne Verfahren, die nicht in jeder Klinik durchgeführt werden:

1. Patienten ohne Möglichkeit, Sonden über das Venensystem zu legen

Unterschiedliche Zustände können dazu führen, dass Sondenimplantation nicht über die konventionelle Technik (Zugang über die Vene) erfolgen kann. Es gibt heute zahlreiche minimal-invasive Möglichkeiten, Sonden von außen am Herzen zu platzieren und damit auch bei Patienten, die ansonsten keine therapeutische Option besitzen, eine sichere und optimale Versorgung mit einem Herzschrittmacher oder ICD zu gewährleisten.

2. Herzschrittmacher- und ICD-Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche sowie sehr zierliche Erwachsene Patienten können, trotz erheblicher Verkleinerung der Geräte in den letzten Jahren, oftmals die Geräte nicht ohne erhebliche Einschränkung der Schulterbeweglichkeit oder kosmetische Beeinträchtigung tragen. Die Implantation der Geräte erfordert nicht zwingend den üblichen Zugang über einen Schnitt unterhalb des Schlüsselbeines.

Es gibt Alternativen, bei denen die Schulterpartie weitgehend unberührt bleibt und durch die minimal-invasven Verfahren ein optimales kosmetisches Resultat bei voller Funktionalität der Geräte erreicht wird.

3. Kardiale Kontraktilitätsmodulation

Die kardiale Kontraktilitätsmodulation ist eine neue Therapieform für Patienten mit schwer eingeschränkter Herzfunktion, die kein Vorhofflimmern aufweisen. Hier werden insgesamt drei Sonden platziert. Über die beiden Sonden zur Kammer wird ein schmerzloser, hochenergetischer Energieimpuls an den Herzmuskel abgegeben, um die Muskelkraft zu erhöhen, was bei einer Vielzahl von Patienten zu einer deutlichen Zunahme der Belastungsfähigkeit führt.